Bildagentur der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll ausgebaut werden

Laut einer Mitteilung der Bundesregierung soll die Bildagentur der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (bpk) zu einer nationalen Vermarktungsplattform für die „hochwertig digitalisierten Kulturschätze aller bedeutenden deutschen Museen, Bibliotheken und Archive“ ausgebaut werden.

Ausbau des bestehenden Portals

Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien, hat demnach für den Ausbau des bestehenden Portals über die kommenden zwei Jahre jetzt 460.000 Euro bewilligt.

Deutsche Museen, Bibliotheken und Archive haben in den vergangenen Jahren umfangreiche Bestände digitalisiert und präsentieren diese nun auf ihren Websites und in der Deutschen Digitalen Bibliothek. Die bpk-Bildagentur der Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, die für den Markt attraktiven digitalen Bildbestände der Kultureinrichtungen in einem zentralen Vertriebsportal zu bündeln.

Kulturelle Schätze noch besser zugänglich und sichtbar machen!

„Die Förderung zum Ausbau der Bildagentur der Stiftung Preußischer Kulturbesitz bietet nicht nur die Chance, Kultureinrichtungen in ganz Europa eine zentrale Vermarktungsplattform für ihre Digitalisate zur Verfügung zu stellen. Sie bietet vor allem auch deutschen Museen, Bibliotheken und Archiven die Möglichkeit, ihre Ressourcen effizient zu nutzen und zugleich einer vitalen Kultur- und Kreativwirtschaft anbieten zu können“, so Grütters.

Mit der Plattform soll Kultureinrichtungen darüber hinaus eine hoch professionelle Vermarktung ihrer Inhalte im Netz ermöglicht werden – auch weil viele dies nicht alleine stemmen könnten. Das Vorhaben diene den Kultureinrichtungen, der Kultur- und Kreativwirtschaft und auch dem Publikum, weil „unsere kulturellen Schätze“ noch besser zugänglich und sichtbar würden.

(Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung)

Kommentare sind deaktiviert